Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderungen

Baiersbronner Himmelsweg: Naturgewalten-Tour

· 12 Bewertungen · Wanderungen · Schwarzwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Baiersbronn Touristik Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Rosshimmelwasserfall
    / Rosshimmelwasserfall
    Foto: Baiersbronn Touristik, Baiersbronn Touristik
  • / Ellbachsee
    Foto: Baiersbronn Touristik
  • /
    Foto: Baiersbronn Touristik
  • / Ellbachseeblick
    Foto: Ruben Mannherz, Community
  • / Ellbachsee
    Foto: Ruben Mannherz, Community
m 1100 1000 900 800 700 600 500 14 12 10 8 6 4 2 km Wildgehege Ellbachtal Mitteltal Parkplatz Ahornweg Rosshimmelwasserfall Sauerbrunnen Ellbachsee Parkplatz Lamm

Die Naturgewalten-Tour ist eine Rundwanderung durch das Bösellbachtal und das Gutellbachtal und an den Ellbachsee in Mitteltal. Eindrucksvoll wird entlang der Wegstrecke die urgewaltige Kraft von Sturm und Hochwasser verdeutlicht. Entlang der beiden Flussläufe, mit einer Menge Möglichkeiten sich auch an heißen Sommertagen mit Wasser abzukühlen.

 

Aktueller Hinweis 

Wir möchten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit bitten, die aktuellen Corona-Verordnungen und Hygienevorschriften auch beim Wandern zu beachten. Auf den Wanderwegen im Baiersbronner Wanderhimmel gibt es viele schmale Wegeabschnitte, auf denen die Abstandsregelung von 1,5 m und das Kontaktverbot oft nur schwer einzuhalten sind. Aus diesem Grund empfehlen wir dringend die empfohlene Laufrichtung einzuhalten. Diese finden Sie auf der Karte mit Pfeilen dargestellt.

Bitte beachten Sie die Verordnungen auch an beliebten Rastmöglichkeiten und vermeiden Sie größere Menschenansammlungen.

 

schwer
15,7 km
4:30 h
443 hm
443 hm

Durch die Ellbachstraße und über die Murgbrücke führt der Wegeverlauf hinauf zur Breitmiss. Genießen Sie den schönen Ausblick ins Ellbachtal. Bald erreichen Sie das landschaftlich besonders schöne Bösellbachtal mit dem Ellbachbrunnen und der Bogenbrücke, die schon im Jahre 1871 erbaut wurde. Von dort führt der Weg entlang der eindrucksvollen Kaskaden des Bösen Ellbachs stetig bergan.

Der Bösellbach kam im Übrigen deshalb zu seinem Namen, weil er durch zahlreiche Überschwemmungen immer wieder sehr großen Schaden bei den Bewohnern Mitteltals anrichtete. Im Laufe der Zeit legten diese den Bösellbach jedoch terrassenartig an, um die ständigen Überschwemmungen einzudämmen. Heute ist gerade dies besonders schön anzusehen.

Am Jakobsbrunnen vorbei gelangt man schließlich zur Bösellbachhütte und zum geheimnisvollen Sauerbrunnen. Dieser ist deshalb so gelb, weil es sich um eine Schwefelquelle handelt.

Weiter geht es bergauf. Bald ist der höchste Punkt der Tour erreicht. Hier steht in toller Aussichtslage eine Himmelliege, die bei schönem Wetter zum Verweilen einlädt. Am Standort Plon vorbei führt die Strecke bergab zum Oberen Gewölbe. Hier zweigt der Weg rechts ab und für zu einem versteckten Wasserfall. Der Rosshimmelwasserfall fließt über eine Karwand eines verlandeten Karsees und führt ganz unterschiedlich Wasser. Je nachdem wieviel Regen an den Vortagen fällt, kann der Wasserfall tosend sein oder nur leicht vor sich hin plätschern. Aus dem Kessel des verlandeten Karseen heraus, geht es nochmals kurz bergauf.

Nach einigen hundert Metern gelangt man schließlich an der idyllisch gelegenen Ellbachsee. Genießen Sie hier eine ausgedehnte Rast am Seeufer. Der Ellbachsee gehört zu den wenigen Karseen, die noch mit Wasser gefüllt sind. Siehe hier Tipp des Autors.

Die Wanderung führt durch das Gutellbachtal wieder Richtung Mitteltal. Im Gutellbach erkannt man auch heute noch die verheerende Kraft, mit der der Orkan Lothar im Jahre 1999 unter anderem auch hier gewütet hat. Wenig später erblickt man die mächtige Ellbachtanne, die dieser Naturgewalt Stand gehalten hat. Vorbei an Brunnen und Quellen gelangt man schließlich bis an den Bachlauf des Guten Ellbachs, der auf einem Steg überquert wird. Der Weg führt den Bach entlang zum Rotwildgehege und zum Zusammenfluss von Gutem und Bösem Ellbach. Entlang des Ellbachs gelangt man schließlich wieder an den Ausgangspunkt der Wanderung. Der Weg bietet interessante Informationen durch Tafeln des Erlebnispfades Quellen und Parzellen.

Autorentipp

Karseen - Relikte der Eiszeit

Einst soll es rund 60 Karseen in der Baiersbronner Region gegeben haben, so viele wie sonst nirgends in Mitteleuropa. Ihren Ursprung haben die Karseen in der Würmeiszeit, als sich kleine Hängegletscher tief in den Buntsandstein einhobelten und dabei die heute steilen Karwände schufen. Die Seen werden wegen des schwarzen Moorwassers heute oft als „dunkle Augen des Schwarzwalds“ bezeichnet.

Profilbild von Gemeinde Baiersbronn
Autor
Gemeinde Baiersbronn
Aktualisierung: 20.05.2020
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
928 m
Tiefster Punkt
563 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

ggf. aktuelle Wegesperrungen beachten

aktuelle Wegesperrungen

Start

Tourist-Information Mitteltal (563 m)
Koordinaten:
DG
48.519788, 8.324855
GMS
48°31'11.2"N 8°19'29.5"E
UTM
32U 450145 5374295
w3w 
///umhang.drucke.zusehen

Ziel

Tourist-Information Mitteltal

Wegbeschreibung

Der Weg ist ausgeschildert als einer der Baiersbronner Himmelswege mit einer Bogenbrücke als Zeichen.

Standortfolge: Ortmitte - Murgbrücke - Bruderhof - Hintere Breitmiß - Bösellbachbrückle - Sauerbrunnenwegle - Ellbachläger - Plon - Oberes Gewölbe - Ellbachsee - Gutellbachwegle - Wildgehege Ellbach - Forsthaus - Ahornweg - Murgbrücke - Ortsmitte

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Buslinie 21 und F11

Bushaltestelle Lamm Mitteltal

hier gelangen Sie zur Fahrplanauskunft

Anfahrt

Von Baiersbronn in Richtung Schwarzwaldhochstraße bis Mitteltal

Parken

und Startpunkt bei der Tourist -Information Mitteltal

Koordinaten

DG
48.519788, 8.324855
GMS
48°31'11.2"N 8°19'29.5"E
UTM
32U 450145 5374295
w3w 
///umhang.drucke.zusehen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Baiersbronner Wanderhimmel Wanderkarte (Maßstab 1:25.000)

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Regenjacke und Getränke sind zu empfehlen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,8
(12)
Norama Ugjn
05.07.2020 · Community
Sehr schöne und abwechslungsreiche Tour! Den Abenteuerpfad sollte man auf jeden Fall mitnehmen - allerdings dürfte der für etwas größere/fülligere Personen etwas herausfordernd sein ;) Leider hatte ich keine Zeit für den Abstecher am See (s. vorheriger Kommentar), aber kann auch so die Runde absolut weiterempfehlen! Ich war übrigens an einem Sonntagnachmittag da und kann nicht sagen, dass übermäßig viele Leute unterwegs gewesen wären.
mehr zeigen
Gemacht am 05.07.2020
Serena Fuss
09.04.2020 · Community
Die Tour ist schön, aber ich würde sie bei der Kategorie mittel einstufen. Meisten sind die Wege breit und geschottert. Bei gutem Wetter ist hier auch viel los. Tipp: beim See angekommen sollte man die Tour unbedingt etwas erweitern und rechts neben dem See hinauf zum Elbachseeblick wandern! (800 meter). Ein wunderschöner Weg und eine tolle Aussicht!
mehr zeigen
Gemacht am 04.04.2020
Foto: Serena Fuss, Community
Christopher Kohn
05.04.2020 · Community
Sehr schöne Tour. Vorallem die Pfadabschnitte und die Abenteuervariante am Schluss
mehr zeigen
Gemacht am 05.04.2020
Pfadabschnitt
Foto: Kohn Christopher, Community
Pfadabschnitt
Foto: Kohn Christopher, Community
Pfadabschnitt
Foto: Kohn Christopher, Community
Wasserfall
Foto: Kohn Christopher, Community
Abenteuerabschnitt
Foto: Kohn Christopher, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

Pfadabschnitt
Pfadabschnitt
Pfadabschnitt
+ 14

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,7 km
Dauer
4:30h
Aufstieg
443 hm
Abstieg
443 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.